Freie Werkstatt vs. Vertragswerkstatt

Schäden und Verschleiß am Auto sind unvermeidbar. Selbst bei vorbildlichem Fahrverhalten kommt es auch ohne eigene Schuld mal zu einer Panne. Die Bordelektronik spielt verrückt, Dellen und Schrammen verunstalten die Autokarosserie oder Rost setzt an. Für regelmäßige Wartung und anstehende Reparaturen kommt nur eine Autowerkstatt in Frage. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten zur Auswahl.

Das Bild zeigt einen eine Autowerkstatt.
Vergleichen zwischen Vertragswerkstatt und freier Werkstatt kann sich lohnen!

Vertragswerkstatt ist erfahren und teuer

Vertragswerkstätten gelten als unfrei. In der Regel richten diese Autos ihrer Vertragspartner wieder her. Inspektionen, Reifenwechsel und Ölwechsel, aber auch komplexere Arbeiten werden hier übernommen. Spezialisierung und Wissen sind auf entsprechende Automarken konzentriert. Intensive Schulung des Fachpersonals sowie ausgewählte Werkzeuge zur Analyse und Instandsetzung garantieren eine hohe Arbeitsqualität. Ersatzteile befinden sich häufig auf Lager, Erfahrungen mit typischen Problemen spezifischer Autoserien erleichtern die Einschätzung und Reparatur. Gerade Macken in der Bordelektronik benötigen beispielsweise technisches Spezialgerät für die Korrektur von Fehlern. Diese Leistung bedingt einen vergleichsweise hohen Preis. Bei Garantiefällen ist in erster Linie die Vertragswerkstatt der betroffenen Automarke verpflichtet auszuhelfen. Die Verbreitung solcher Betriebe ist eher verhältnismäßig gering. Eine Fahrt in die benachbarte Stadt kann durchaus vonnöten sein. Dafür ist aber die Dokumentation der Wartungsarbeiten vorbildlich – für die Werterhaltung und den Weiterverkauf ein klarer Vorteil.

Freie Werkstatt bietet preiswerte Standardarbeiten

Freie Werkstätten reparieren und prüfen Autos von zahlreichen Herstellern und beschränken sich nicht auf eine Automarke. Niedrigere Stundenlöhne und billigere Ersatzteile drücken die Kosten – gut für den Geldbeutel. Allerdings hat die breite Abdeckung unterschiedlichster Autoserien auch einen Nachteil. Detailliertes Fachwissen fehlt häufig, bei komplexen Schäden kann es durch mangelnde Fachkenntnis zu starken Verzögerungen oder gar Ablehnung des Auftrags kommen. Günstige Ersatzteile werden gegenüber Originalprodukten des Autoherstellers bevorzugt. Das wiederum sehen Vertragswerkstätte nicht besonders gerne und es kann hier zu Schwierigkeiten kommen. Ein schriftlicher Nachweis, dass bei Reparaturen alle vom Hersteller empfohlenen Spezifikationen berücksichtigt wurden, sollte bei neuen Wagen angefordert werden. Unbefriedigende Dokumentation und ein geminderter Gesamtwert des Kraftfahrzeugs sind sonst möglicherweise die Folge.

Spezialbetriebe arbeiten smart, wirtschaftlich und effizient

Spezialisierte Betriebe bieten eine besondere Expertise für bestimmte Schäden an. Car-Around arbeitet nach dem SMART-Repair-Verfahren, welches eine effiziente Abwägung von Aufwand, Nutzen und damit entstehenden Kosten berücksichtigt. Unter Einsatz erprobter Techniken können bei der Reparatur Schäden lokal begrenzt, schneller und damit deutlich günstiger beseitigt werden. Dank Lack-Repair verschwinden selbst tiefe Schlüsselkratzer und Schrammen. Eine teure Neulackierung kompletter Komponenten geht man so erfolgreich aus dem Weg. Schonend werden Lackschäden nur dort aufgebessert, wo es auch dringend notwendig ist. Dellen und Verformungen rückt der Beulendoktor zu Leibe – und zwar ohne den Autolack in Mitleidenschaft zu ziehen. Zufriedenstellende Resultate und dennoch sparsames Arbeiten gehen hier also Hand in Hand. Für Besitzer eines smart gibt es ebenfalls eine wirtschaftliche und effektive Lösung: Auf http://www.smart-motor.net bietet die CDM GmbH ein breites Spektrum an Wartungs- und Reparaturarbeiten an. Die günstigen Festpreise sind online einsehbar. Ersatzteile, inklusive Austauschmotoren und Service-Leistungen rundum den smart können zu fairen Konditionen erworben werden. Zudem finden Interessenten hier einen Marktplatz für den Verkauf oder Erwerb eines gebrauchten smart.